Geschichte

Auch wenn in der Welt der Mode die Vergangenheit meist wenig zählt, sehen wir unsere über 100-jährige einzigartige Geschichte als wichtigen Teil unserer Unternehmenskultur an. Denn wir haben eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte geschrieben – und schreiben sie täglich weiter. Maximo vereint Tradition und Know-how mit Technologie, Zusammenhalt und Verantwortung – die Quintessenzen unseres Werdegangs.

Wie alles begann

Maximo ist eng mit dem Raum Chemnitz verbunden. Firmengründer Bruno Barthel eröffnete das Unternehmen 1898 in Chemnitz-Rabenstein als Handschuhfabrik. Damals stellte Chemnitz ein bedeutendes Zentrum der deutschen Textilindustrie dar. Bis zum zweiten Weltkrieg wuchs die Firma zu einem der größten Handschuhproduzenten der Region.

Durch wirtschaftliche Extremsituationen

In der DDR wurde das Unternehmen verstaatlicht. Die Gründerfamilie Barthel floh vor dem Mauerbau nach Westdeutschland. Aus Bruno Barthels Betrieb wurde nach der Verstaatlichung der volkseigene Betrieb „VEB Polar“. Hier arbeiteten zeitweise bis zu 2.000 Beschäftigte. Als nach der Wiedervereinigung die Wirtschaft der Region fast völlig zusammenbrach, war auch der ehemalige VEB Polar bedroht.

In dieser wirtschaftlichen Extremsituation erhielt die Gründerfamilie im Rahmen der Reprivatisierung verstaatlichter Betriebe ihr Unternehmen zurück. Wie konnte man trotz dieser schwierigen Wirtschaftslage sein Unternehmen erhalten?


Gemeinsam zum Erfolg

Sowohl die Geschäftsführung als auch die Mitarbeiter standen gemeinsam für ihren Betrieb ein. ‚An einem Strang ziehen’, hieß die Lösung. Dank bedingungslosem Einsatz der engagierten Belegschaft konnte das Unternehmen neu aufgebaut werden. So konnten wir uns zu dem entwickeln, was wir heute sind: Ein international erfolgreiches Familienunternehmen mit Leidenschaft für seine Produkte. Seit 2001 produzieren wir im neuen Firmengebäude in Chemnitz ganz in der Nähe des ursprünglichen Betriebs von Bruno Barthel. Auf einer Gesamtfläche von etwa 5.000 qm entwerfen, stricken, nähen, verpacken und versenden wir hochwertige Accessoires für Babys, Kinder und Jugendliche.

Tradition trifft Moderne

Auch wenn wir heute an hochmodernen Strickmaschinen arbeiten und unsere Produktpalette stark erweitert haben – das Erbe von Firmengründer Bruno Barthel begleitet uns seit je her. Wir verstehen uns als Familienunternehmen im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht nur, weil seit Mai 2012 mit Thomas Merk ein Urenkel von Bruno Barthel maximo führt. Sondern auch, weil bei uns die Werte zählen, die eine Familie zusammenhalten: Gegenseitiger Respekt, Verantwortung füreinander und Fairness im Umgang miteinander. Seit Mai 2014 komplettiert Thomas Löpenhaus-Boras die Geschäftsführung und leitet als langjähriger Branchenkenner das operative Geschäft.